Neuer Hinweis auf Planet X

Astronomen entdecken weiteres Transneptun-Objekt mit ungewöhnlicher Umlaufbahn

Die Hinweise auf einen weiteren großen Planeten jenseits der Neptunbahn mehren sich: US-Astronomen melden die Entdeckung eines weiteren transneptunischen Objekts mit einer ungewöhnlichen Umlaufbahn, die auf den Schwerkraft-Einfluss des hypothetischen Planeten X hindeutet. Der neue Himmelskörper mit der Bezeichnung 2015 TG387 ist derzeit 80-mal so weit von der Sonne entfernt wie die Erde und nur etwa 300 Kilometer groß. Nur ein großer Planet weit draußen im Sonnensystem könne die Umlaufbahn von 2015 TG387 stabilisieren, so die Forscher in ihrer beim „Astronomical Journal“ eingereichten Veröffentlichung.

„Objekte der inneren Oortschen Wolke wie 2015 TG387 ziehen ihre Bahn isoliert von den bekannten Massen im Sonnensystem“, erläutert Scott Sheppard von der Carnegie Institution of Science in Washington. „Genau das macht sie für uns interessant. Sie sind Testobjekte, mit denen wir untersuchen können, was am Rand des Sonnensystems geschieht.“ Und dort geschieht Seltsames: Sheppard und seine Kollegen hatten bereits sechs transneptunische Objekte aufgespürt, die sich auf auffällig ähnlichen Bahnen durch das Sonnensystem bewegen. Nicht nur die Bahnneigungen sind nahezu gleich, zudem zeigen die Verbindungslinien der sonnennächsten und sonnenfernsten Punkte ihrer stark elliptischen Bahnen nahezu in ein und dieselbe Richtung.

Das kann Zufall sein – aber es könnte auch ein Hinweis auf die Schwerkraft eines großen Planeten weit draußen im Sonnensystem sein. Die Astronomen sprechen von einem „Schäfereffekt“, der die kleineren Objekte auf ähnliche Bahnen zusammentreibt. Die Entdeckung eines weiteren Objekts mit einer solchen Umlaufbahn wird von Sheppard und seinen Kollegen daher als Bestätigung dieser Hypothese eines Planeten X angesehen. „Und je mehr solcher Objekte wir aufspüren, desto besser können wir das äußere Sonnensystem und den vermuteten weiteren Planeten verstehen“, so Sheppard.

Das Team um Sheppard betreibt deshalb seit Jahren eine intensive Suche nach weiteren transneptunischen Objekten auf verdächtigen Umlaufbahnen. Auf 2015 TG387 waren die Forscher bereits 2015 bei Beobachtungen mit dem japanischen 8-Meter-Teleskop Subaru auf Hawaii gestoßen. Da sich 2015 TG387 von der Erde aus gesehen nur sehr langsam bewegt, waren jahrelange Beobachtungen mit einer Vielzahl von Instrumenten nötig, um die Bahn des Himmelskörpers genau zu bestimmen. Jetzt wissen die Forscher, dass 2015 TG387 sich der Sonne bis auf die 65-fache Entfernung Erde-Sonne nähert, sich auf seiner Bahn aber bis auf die 2300-fache Entfernung Erde-Sonne von unserem Zentralgestirn entfernt. Ein kompletter Umlauf um die Sonne dauert für 2015 TG387 etwa 40.000 Jahre, „und 99 Prozent der Zeit ist er dabei zu weit entfernt, als das wir ihn finden könnten“, stellt Team-.Mitglied David Tholen von der Universität Hawaii fest. Deshalb können die Astronomen nur einen kleinen Teil aller Himmelskörper auf solchen außergewöhnlichen Bahnen aufspüren.

Bildquelle: Roberto Molar Candanosa & Scott Sheppard, Carnegie Institution for Science

Autor: Rainer KayserE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!